loader
 

Die UNCOVER Design Awards zeichnen Arbeiten aus, die sich mit dem Thema DEKADENZ auseinandersetzen – Prozesse, Projekte oder Produkte, die das Potenzial haben, einem gesellschaftlichen Verfall entgegen zu wirken.

The UNCOVER DESIGN AWARDS reward outstanding output and works dealing with the topic FACING DECADENCE – processes, projects or products able to demonstrate and highlight counteracting with societal decay.

Introduction

Introduction

Die Menschheitsgeschichte hat gezeigt, dass Zivilisationen aufsteigen und fallen. Ist ihr Höhepunkt erreicht, beginnt auch schon die Phase der DEKADENZ. Sie steht für Überfluss, Verschwendung, Verfall, Verrohung und Verkommenheit  – kurz: für den Niedergang einer Gesellschaft. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass sich die westliche Zivilisation derzeit am Wendepunkt befindet. Gesellschaftsmodelle auf Basis eines permanenten Wirtschaftswachstums zu Lasten unseres Planeten erreichen ihre Grenzen.

Human history has shown, that civilisations can arise and collapse. When a peak has been reached, a phase of decadence commences. This phase reveals abundance, dissipation, decay, brutalisation and squalidness – in short: the decline of society. Currently there is a lot of evidence that western civilisation has reached a tipping point. Social models based on enduring economic growth at the expense of exploiting our planet are reaching their limits.

UNCOVER MANNHEIM ruft Studierende, Young Professionals, Freelancer und Agenturen aus aller Welt auf, ihre eigenen Interpretationen von DEKADENZ in Design umzusetzen: Gestaltet Prozesse, Projekte oder Produkte, die das Potenzial haben, einem gesellschaftlichen Verfall entgegen zu wirken!

UNCOVER MANNHEIM calls on students, young professionals, freelancers and agencies from all over the world to translate and implement their own interpretations of DECADENCE into design: create processes, projects or products that have the potential to counteract with societal decay!nglish text

Die UNCOVER Design Awards zeichnen Arbeiten aus, die sich unter Berücksichtigung der 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen mit akuten Herausforderungen unserer Gesellschaft auseinandersetzen. Die drei Regeln für die Auseinandersetzung lauten:

The UNCOVER DESIGN AWARDS will reward outstanding output and works dealing with urgent challenges of our society, taking into account the 17 Sustainable Development Goals (SDGs) of the United Nations.

Seid mutig!
Seid kreativ!
Seid revolutionär!

Be courageous!
Be creative!
Be revolutionary!

Preise

Prizes

Die UNCOVER Design Awards sind insgesamt mit 15.000 € dotiert und werden in vier Kategorien vergeben: neben dem UNCOVER Designpreis der Stadt Mannheim loben wir den UNCOVER UX-Design Award, den UNCOVER Award für ausgezeichnetes Design in der Kreativregion sowie den UNCOVER Critics Choice Award des Designzentrum Rhein Neckar aus. Die Zuordnung der Einreichungen zu den vier einzelnen Kategorien übernimmt die UNCOVER Jury.

The UNCOVER Design Awards carry a total value of 15.000€ and are presented in four categories: UNCOVER Design Award by the City of Mannheim, UNCOVER UX Design Award, UNCOVER Award for exceptional design by Kreativregion, UNCOVER Critics Choice Award by Designzentrum Rhein Neckar. The UNCOVER Jury will assign the submissions to the four individual categories.

● UNCOVER Designpreis der Stadt Mannheim
➝ 5.000 €

● UNCOVER Design Award by the city of Mannheim
➝ 5000 €

● UNCOVER UX Design Award
➝ 5.000 €

● UNCOVER UX Design Award
➝ 5.000 €

● UNCOVER Award für ausgezeichnetes Design aus der Kreativregion
➝ 2.500 €

● UNCOVER Award for exceptional design by Kreativregion
➝ 5000 €

● UNCOVER Critics Choice Award
➝ 2.500 €

● UNCOVER Critics Choice Award by Designzentrum Rhein Neckar
➝ 5000 €



Der Welde Designpreis ist zudem mit weiteren 5.000 € dotiert. Zur Teilnahme am Wettbewerb um den Welde Designpreis musst Du einen Entwurf zur Präsentation Deines Projektes auf einer Weldeflasche einreichen. Weitere Infos und technische Vorgaben findest du hier (PDF).

In addition, the Welde Design Award carries a value of 5.000€. To participate at the WELDE DESIGN AWARD Contest you need to submit a design fitted to the label of a bottle of Welde. For more information and requirements please check out this link (PDF).

● WELDE Designpreis
➝ 5.000 €

● Welde Design Award
➝ 5.000 €

Jury

Jury

Prof. Dr. Sarah Diefenbach
Wirtschaftspsychologin und Konsumforscherin

Prof. Dr. Sarah Diefenbach
Business Psychologist and Consumer Researcher

Sarah Diefenbach ist Professorin für Wirtschaftspsychologie. Vor dem Ruf an die LMU war sie in interdisziplinären Arbeitsgruppen (Psychologie, Gestaltung, Informatik) an der Folkwang Universität Essen, der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Universität Koblenz-Landau tätig. Seit 2007 beschäftigt sie sich mit der Erforschung des Konsumentenerlebens und der Gestaltung interaktiver Technologien (z.B. Software, Websites, Kommunikationstechnologien, soziale Medien, Assistenztechnologien) unter psychologischen Gesichtspunkten. In mehreren BMBF-geförderten Verbundvorhaben entwickelte sie Methoden für User Experience Evaluation und Gestaltung, welche vielfachen Einsatz in Wissenschaft und Praxis finden.

Sarah Diefenbach is a professor for Business Psychology. Before finding her way to LMU Munich, she has been working in interdisciplinary working groups (Psychology, Design, Computer Sciences) at Folkwang University Essen, Julius-Maximilians-University Würzburg and Koblenz-Landau University. Since 2007 Sarah Diefenbach is researching consumer experience and also designing and developing interactive technologies (softwares, websites, communcation technologies, social media, assistant technologies) considering psychological factors and aspects. Supported by the Federal Ministry of Education and Research, she developed various methods for user experience evaluation and design, which have been implemented into science and practice.

Markus Artur Fuchs 
Kommunikationsarchitekt und Transformationsgestalter

Markus Artur Fuchs 
Communications Architect and Transformation Designer

Markus Artur Fuchs ist diplomierter Gestalter und hat an den Hochschulen Hildesheim, Universidad Complutense de Madrid und der HFG Karlsruhe visuelle Kommunikation studiert. 2005 gründete er die Agentur KontextKommunikation in Heidelberg. 2010 hat er mit seinem Geschäftspartner Carsten Hermann-Hehl die Agentur um den Standort Berlin erweitert und in Hamburg den »Social Publish Verlag 2010« zur Publikation des Magazins »enorm, Wirtschaft für den Menschen« mitaufgebaut. Er unterrichtete Gestaltung an der Philipps-Universität Marburg und visuelle Kommunikation an der Hochschule Pforzheim. Derzeit entwickelt er mit seinem Team eine Webplattform zur Verbreitung von Ideen für den gesellschaftlichen Wandel und hält regelmäßig Vorträge über nachhaltige Gestaltung und unternehmerische Verantwortung.

Markus Artur Fuchs studied Visual Communcation at Hochschule Hildesheim, Universidad Complutense de Madrid and HFG Karlsruhe. In 2005 he founded the agency KontextKommunikation in Heidelberg. In 2010 he expanded his agency to Berlin with his business partner Carsten Hermann-Hehl and co-founded the »Social Publish Verlag 2010« in Hamburg, publishing the magazine »enorm, Wirtschaft für den Menschen«. He lectured Design at Philipps-Universität Marburg and Visual Communication at Hochschule Pforzheim. Currently, Markus Artur Fuchs and his team are developing a web platform, which spreads ideas for social change. Furthermore he frequently gives presentations and lectures about Sustainable Design and Corporate Responsibilty.

Prof. Dr. Thomas Friedrich
Philosoph und Designwissenschaftler

Prof. Dr. Thomas Friedrich
Philosopher and Design Scientist

Nach seinem Grafikdesign-Studium anschließend Philosophie, Politische Wissenschaft und Volkskunde begann er eine Lehrtätigkeit am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und wurde anschließend zum Hochschuldozenten für Geschichte und Theorie der Visuellen Kommunikation an der Fakultät Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar berufen. Seit März 2000 ist Friedrich Professor für Philosophie und Designtheorie an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Mannheim. Dort leitet er das Institut für Designwissenschaft. Er ist Mitherausgeber der Buchreihe „Ästhetik und Kulturphilosophie“. Seit 2002 ist er Redakteur der „Zeitschrift für kritische Theorie“. Er ist Gründungsmitglied der „Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung“, Mitglied der Lesegesellschaft „Andere Bibliothek“ und Leiter der Sektion Design der „Deutschen Gesellschaft für Semiotik e. V.“

After studying Grapic Design, Philosophy, Political Sciences and Folklore, Thomas Friedrich started lecturing at the Faculty of Design at Würzburg-Schweinfurt University of Applied Sciences. Later on, he was appointed as a lecturer for History and Visual Communications Theory at Bauhaus University Weimar. Since March 2000, Friedrich Thomas is a professor for Philosophy und Design Theory at the Design Faculty of Hochschule Mannheim where he is also directing the Institute for Design Sciences. He co-published the book series „Aesthetics and Cultural Philosophy“. Since 2002 Friedrich Thomas is editor at the magazine „Zeitschrift für kritische Theorie“. He is a co-founder of the German Society for Design Theory and Research (DGTF), member of „Andere Bibliothek“ and Director of Design at the German Society for Semiotics.

Cesy Leonard
Aktionskünstlerin und Filmemacherin

Cesy Leonard
Action Artist and Film Producer

Cesy Leonard leitet gemeinsam mit zwei Mitstreitern das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) in Berlin. Neben der kreativen Konzeption der Aktionen und der Leitung des ZPS Filmdepartment, etablierte sich Cesy Leonard zu einer gefragten Sprecherin und Gastdozentin im In- und Ausland. Ihre künstlerische Laufbahn begann sie 1999 als Graffitiartist in Stuttgarts Straßen und auf S-Bahnen. Sie war eine der wenigen Frauen in der Stuttgarter Hip-Hop-Szene, mit ihrer Band „NO FRILLS“ tourte sie deutschlandweit. Nach einer Schauspielausbildung in Berlin folgten Engagements in TV, Film und Theater. 2009 begann sie erste eigene Filme zu drehen, diese Arbeiten führten sie 2010 zum ZPS, welches ihre künstlerische Heimat wurde. Ihr Film „Schuld die Barbarei Europas“ gewann 2012 den Web Video Award, „Montags Tanzen“ lief 2015 unter anderem auf dem Max Ophüls Festival in Saarbrücken. Seit 2015 arbeitet sie am Dokumentarfilm über die Arbeit des Zentrums für Politische Schönheit.

Cesy Leonard is one of three leading artists of the Center for Political Beauty in Berlin, where she is developing creative concepts and artistic actions as well as directing the film department. Cesy Leonard established herself to be a nationally and intenationally well-demanded speaker and lecturer. Her artistic career started 1999 as a graffiti artist in Stuttgart. She was one of the very few women in Stuttgarts Hip Hop scene and toured nationwide with her band „NO FRILLS“. After studying drama in Berlin she acted in various TV, film and theatre productions. In 2009 she started producing her own movies, which led her to the Center for Political Beauty. Her movie „Schuld die Barbarei Europas“ was awarded with the Web Video Award in 2012, her movie „Montags Tanzen“ was shown at the Max Ophüls Festival in Saarbrücken in 2012. Since 2015 Cesy Leonard is working on a documentary about the Centre of Political Beauty.

Ilka Sobottke
Pfarrerin und Brückenbauerin

Ilka Sobottke
Pastor and building „bridges“

Nach ihrem Studium in Heidelberg und Rom führte sie ihr Vikariat zunächst in den Hochschwarzwald und in den Kraichgau. Seit über 20 Jahren ist sie Pfarrerin der evangelischen City-Gemeinde Hafen-Konkordien in Mannheim. Seither arbeitet sie viel mit Geflüchteten und unterstützt Obdachlose, Arbeitslose und Menschen in Not. Die Kirche ist für sie „ein offener Raum der Gastfreundschaft, an dem viele verschiedene Menschen zusammenkommen, füreinander auf- und einstehen und die Güte Gottes feiern“. Ilka Sobottke leitet einen Gesprächskreis in der Christlich-Jüdischen Gesellschaft und ist Vorstandsvorsitzende der Christlich-Islamischen Gesellschaft. 2005 brachte sie zudem die Idee einer gemeinsamen Tafel zur „Meile der Religionen“ voran, die zwei Jahre später erstmals stattfand. Ilka Sobottge spricht seit März 2019 regelmäßig das „Wort zum Sonntag“ im Ersten Deutschen Fernsehen. 2019 wurde sie mit dem Bloomaulorden – der höchsten bürgerschaftlichen Auszeichnung in Mannheim – ausgezeichnet.

After studying in Heidelberg and Rome, Ilka Sobottke continued her curacy in the german regions Hochschwarzwald and Kraichgau. For over 20 years now, she is pastor at the protestant City-congregation Hafen-Konkordien in Mannheim. She is passionately working with refugees and supports the homeless, jobless and people in need. To her, church is „an open space of hospitality where all kinds of people come together, stand up for each other and take care of each other, celebrating the love of God“. Ilka Sobottke regularly facilitates a discussion/support group at the Protestant-Jewish Association in Mannheim and is chairwoman of the Protestant-Islamic Association. In 2005 she continuously developed her idea for a „Mile of Religions“, which premiered two years later for the first time. Since March 2019, Ilka Sobottge regularly speaks the „Wort zum Sonntag“ at Erstes Deutsches Fernsehen. In 2019 she was awarded with the Bloomaulorden, which is the most prestigious honour for civil work in Mannheim.

Timeline ➝

Timeline ➝

31.12.2020

31.12.2020

Einreichung der Projekte
Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2020 um 23.59 Uhr. Später eingereichte Projekte können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Submissions
Deadline of submissions is December 31st 2020 at 23:59 (CEST). We can’t consider submissions arriving after this deadline.

15.01.2021

15.01.2021

Bestätigung der Teilnahme
Per E-Mail erhaltet Ihr bis zum 15. Januar 2021 die Bestätigung über den vollständigen Erhalt der Daten.

Confirmation for participation
You will receive a confirmation by e-mail until January 15th 2021, provided that your submission is complete.

16.01.2021

16.01.2021

Bekanntgabe der Nominierungen
Die angenommen Einreichungen werden ab 16. Januar einem Auswahlgremium aus Experten, Kuratoren und Designkritikern vorgelegt. Diese nominieren die Projekte, die im Rahmen der UNCOVER Exhibition in Mannheim präsentiert werden. Die UNCOVER Jury bestimmt die Gewinner*innen in den einzelnen Kategorien aus den Nominierungen zur UNCOVER Exhibition.

Announcement of nominations
All complete submissions will be presented to a special selection committee assembling experts, curators and Design critics starting January 16th 2020. They will nominate the projects which will be exhibited at UNCOVER Exhibition. Out of these nominations the UNCOVER Jury will select the winning submissions assigned to the five award categories.

TBA

TBA

UNCOVER Exhibition

UNCOVER Exhibition
Nominated projects, installations, creations, objects and works will be presented in the exhibition UNCOVER FORMSCHAU and published in a festival magazine.

TBA

TBA

UNCOVER Awards Preisverleihung

UNCOVER Awards Ceremony
All dates will be announced later on.

Submission

Submission

Die Einreichung erfolgt über unten folgendes Upload-Formular. Einsendeschluss: 31. Dezember 2020 um 23.59 Uhr (MESZ). Später eingereichte Projekte können leider nicht mehr berücksichtigt werden. Per E-Mail erhältst Du bis zum 15. Januar 2021 die Bestätigung über den vollständigen Erhalt der Daten. Bei Fragen zur Ausschreibung wende Dich bitte an: designpreis@uncover-mannheim.de

Deadline to submit is December 31st 2020 at 23:59 (CEST). Please upload your complete submission documents using the upload form below. You will receive a confirmation by e-mail until January 15th 2021, if your submission is complete. For further questions please get in touch: designpreis@uncover-mannheim.de

Es werden ausschließlich Einreichungen berücksichtigt, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • digital als PDF (nicht größer als 10 MB),
  • inklusive einer Beschreibung des Projekts
  • inklusive der Angabe von mindestens einem der 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs), auf das/die das eingereichte Projekt einzahlt
  • inklusive einer Beschreibung der Ausstellungsform
(benötigte Fläche, Art der Darstellung, Vorführung etc.)
  • Kurzvita der/des Einreichenden
  • Kontaktdaten der/des Einreichenden
  • inklusive eines Plakatentwurfs des Projekts (Druck-PDF im Format DinA 0) zur Präsentation in der Formschau. Eingereicht werden können Konzepte, Projekte oder Objekte, die zwischen Dezember 2018 und Dezember 2020 entstanden, also nicht älter als zwei Jahre sind.
  • Bevor Du Deine Arbeit für den UNCOVER DESIGNPREIS einreichst, solltest Du unbedingt unsere Teilnahmebedingungen & AGB und den Datenschutzhinweis lesen.

Requirements to participate

  • digital format: PDF only (max. size of 10 MB)
  • including a project description
  • including the indication of at least one of the 17 Sustainable Development Goals to which the submitted project is related
  • including requirements needed to exhibit the project (amount of exhibition space, technical requirements, type of presentation etc.)
  • including a poster design of the project (printable PDF in DIN A0 format)
  • short vita of the candidate
  • contact information of the candidate
  • You can submit concepts, projects or objects which were created between December 2018 and December 2020 only (concepts, projects or objects not older than two years).
  • Before submitting for the UNCOVER DESIGN AWRDS please read our terms & conditions and our data policy.

Upload

Upload

+ Drop dein PDF hier + Drop your PDF here